Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , ,

Deffke Buchcover~ Naemi Reymann ~ Insider aus aller Welt kennen ihn, US-Kritiker Steven Heller bezeichnete ihn sogar als „Father of the Modern Logo“, dennoch wurde nur ein kleiner Teil seines Werks bisher gezeigt.

Erstmalig werden nun Arbeiten des Logopioniers Wilhelm Deffke einer breiten Öffentlichkeit zugänglich. Im November erschien die reich illustrierte Monografie über den 1887 im Rheinland

geborenen Grafiker, Werbekünstler, Architekten, Plakat- und Buchgestalter.

Deffke gilt als einer der Pioniere des modernen Corporate Designs und schuf neben prägnanter Plakat- und Gebrauchsgrafik zahlreiche Entwürfe für Ausstellungs- und Messeauftritte sowie über 10.000 Firmen- und Produktlogos.

Konsequent und zeitlos – eine Fülle an Gestaltungen

2010 erwarb die Bröhan Design Foundation den umfangreichen Nachlass Wilhelm Deffkes und arbeitete ihn kunsthistorisch auf. Ergänzt wurde die Forschung durch einen Teil des Nachlasses des Reklamefachmanns Carl Ernst Hinkefuß, mit dem Deffke das Werbeatelier „Wilhelmwerk“ gegründet hatte. Die Berliner Stiftung setzt ihren Fokus auf Designer und Designthemen, die bei vergangener Forschung bisher wenig Beachtung fanden. Dies dürfte als Glücksfall für heutige Designer gelten, denn der mit 400 Seiten umfangreiche Katalog bietet Inspiration für Designer aller Disziplinen.

Alessio Leonardi, Lion&Bee färbten Deffkes goldene Biene, die er für die Ausstellung „Der Zucker“ in 1925 in Magdeburg entworfen hatte, kontrastreich um und verwendeten die BMF Deffke-Schrift. Vierzehn Aufsätze zeigen seine Werke im Kontext europäischer Designentwicklung. Mehr als 500 Abbildungen bieten Einblicke in Gestalterarbeit: Zeichnungen und Entwürfe, Photo-Übermalungen, Logostaffeln, Reklamelieferwagen, Messestände, Verpackungen, Buchumschläge, Belegexemplare, Errata-Zettel, Empfehlungsschreiben, Einträge als „Deffkemarke“, Präsentationstafeln und Architekturentwürfe. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die zeitlose wie einprägsame Form durch die Gestaltung.

Die Kapitel sind thematisch gegliedert: Vom Buch zum Plakat (Deffke und der Werkbund), vom Logo zum Corporate Design (Wilhelmwerk und Wappenentwürfe für die Stadt Wuppertal), vom Werbeauftrittt zur Architektur (Deffke-Signets für Reemtsma, Manoli und Rückforth), von der Architektur zur Lehre (als Direktor der Kunstgewerbe und Handwerkerschule in Magdeburg) bis zur Biografie mit umfangreichem Anhang.

Die Ausstellung im Museum Folkwang Essen

Kurator Rene Grohnert (Leiter des Deutschen Plakatmuseums) legte den Fokus auf die drei Bereiche Buch, Plakat und Logo. Szenografisch orientierte sich seine Präsentation an dem Quadrat, das Deffke auch bei seinen Logogestaltungen als Maß ansetzte. Bei einigen dürfte die Tatsache, dass er seine Entwürfe meist als präzise ausgeführte Scherenschnitte anlegte für Erstaunen sorgen, die feinen Prägungen auf vielen Verpackungen oder der umstrittene Wappenentwurf für die Stadt Wuppertal mit Presseecho. Ergänzend zu den Exponaten zeigte ein zwölfminütiger Film weitere Deffke-Logoentwürfe.

„Der Logopionier Wilhem Deffke (1887-1950)“

Eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit der Bröhan Design Foundation, Berlin. Museum Folkwang Essen 28.9.2013 – 16.2.2014
Eine weitere geplante Stationen dieser sehenswerten Ausstellung ist laut René Grohnert in London geplant!

Bröhan Design Foundation (Hg.)
Wilhelm Deffke – Pionier des modernen Logos, Januar 2014, Scheidegger & Spiess Zürich, 388 Seiten, ca. 75 Euro, ISBN 978-3-85881-392-3

~ Bei scheidegger-spiess.ch ansehen

Englische Version
Wilhelm Deffke – Pioneer of the Modern Logo, März 2014, ISBN 978-3-85881-737-2

~ Bei scheidegger-spiess.ch ansehen

Advertisements